Schneerosen – Dekorative Winterblüher für den Garten

Schneerosen werden oftmals mit Christrosen verwechselt. Das ist allerdings falsch. Aber wo liegt der Unterschied? Wir haben die Erklärung und noch dazu jede Menge Tipps.

Christrosen blühen typisch um die Weihnachtszeit. Ihre Blüte ist reinweiß.

Schneerosen blühen ebenfalls weiß. Meist von Dezember bis März.

Und dann gibt es noch die Lenzrosen, sie blühen von Februar bis März in Weiß und Rosatönen.

Alle drei Arten gehören in die Gattung der Helleborus. Der wesentliche Unterschied liegt also in der Blütezeit. Helleborus sind wundervolle Blütepflanzen, die zu einer ungewöhnlichen Zeit Blütenakzente in deinem Garten setzen. Die Schneerose möchten wir nachfolgend etwas genauer vorstellen:

Die Schneerose ist winterhart und wächst auf nährstoff- und humusreichen Böden mit hohen Kalkgehalt. Fehlender Kalk kann der Grund sein, wenn sie einmal nicht blüht. Der Boden sollte weder zu trocken noch zu nass sein. Beim Gießen sollte darauf geachtet werden, dass die Pflanze keine „nassen Füße“ bekommt, denn Staunässe führt zu Wurzelfäulnis und zum Absterben der Pflanze.

Bevorzugt wird ein halbschattiger Standort. Herabfallendes Laub von den Bäumen lässt du am besten auf der Pflanze liegen, denn das ist ein natürlicher Winterschutz für die Pflanze. Außerdem schützt das Laub vor der Sonneneinstrahlung. Denn ist die Erde im Winter gefroren, aber die Sonne scheint zugleich, kann die Pflanze kein Wasser aufnehmen und die Pflanze vertrocknet. Als „Sonnenschutz“ kannst du auch Reisig oder Tannengrün verwenden. Wenn die Temperaturen milder werden, kannst du den Sonnenschutz entfernen. An frostfreien Tagen solltest du die Pflanze etwas gießen.

Die Pflanze sollte sich ungestört entwickeln können, denn sie reagiert empfindlich auf Pflegemaßnahmen wie Umgraben oder Mulchen. Da alle Teile der Pflanze Tier giftig sind, sollte sie für Mensch und Tier an unzugänglichen Orten stehen. Trage bei der Pflege am besten Handschuhe. Nach der Blüte werden die ersten Blätter welk, diese kannst du bedenkenlos entfernen. Eine weitere Pflege ist bei diesen anspruchslosen Pflanzen nicht notwendig.

Sehr beliebt um die Weihnachtszeit sind die Christrosen, diese erfreuen sich immer mehr als Geschenk und als Dekoration auf der Fensterbank. Willst du die Pflanze nach der Blüte ins Freie setzen, stelle sie zum Übergang an eine geschützte Stelle, um sie langsam an die winterlichen Außentemperaturen zu gewöhnen. Alle Helleborusarten eignen sich auch sehr gut zur Grabbepflanzung.

Jedes Jahr gibt es neue Sorten im Handel. Eine Vielzahl davon findest du auch bei uns im Markt. Welche Pflanzen besonders gut zu Helleborus passen, dazu berät dich unser Fachpersonal sehr gerne.